HIAA: Grüner Wasserstoff für Österreich!

Acht führende, österreichische Energie- und Industrieunternehmen haben sich in der Hydrogen Import Alliance Austria (HIAA) zusammengefunden, um einen Fahrplan für den Import von grünem Wasserstoff zu entwickeln. Gas Connect Austria ist Teil der strategischen Allianz und bringt seine Expertise insbesondere im Bereich Infrastruktur ein.

Grüner Wasserstoff ist von zentraler Bedeutung für die Sicherung des Wirtschaftsstandorts Österreich und die Dekarbonisierung der Industrie. Die inländische Produktion von grünem Wasserstoff wird jedoch nicht ausreichen für die steigende Nachfrage der kommenden Jahre. Um attraktive Rahmenbedingungen für den Import von grünem Wasserstoff herzustellen, wurde die Hydrogen Import Alliance Austria (HIAA) ins Leben gerufen. Gas Connect Austria ist stolzes Mitglied der Initiative – gemeinsam mit AMAG Austria Metall, LAT Nitrogen, OMV, RHI Magnesita, VERBUND, voestalpine und Wiener Stadtwerke. Sowie AGGM und TAG GmbH als Partner:innen der HIAA.  Die Mitglieder der HIAA bündeln ihr Know-how aus verschiedenen Teilen der H2-Wertschöpfungskette, um einen strategischen Fahrplan für den Import von grünem Wasserstoff nach Österreich zu wettbewerbsfähigen Konditionen zu entwickeln.


Infrastruktur als Schlüssel zum Aufbau der Wasserstoff-Wirtschaft
Ziel der HIAA-Mitglieder ist es, Wasserstoffimporte via Pipelines nach Österreich bis 2030 zu ermöglichen und eine wettbewerbsfähige Versorgung der Industrie sicherzustellen. Die HIAA-Mitglieder untersuchen dazu vielversprechende Transportrouten nach Österreich und forcieren die Anbindung an potenzielle Korridore. Aufgrund des bestehenden Netzes an Erdgasleitungen und der historischen Rolle Österreichs als Drehscheibe im Gastransport stellt der Wasserstofftransport über bestehende Pipelines den günstigsten und skalierbarsten Weg zur Sicherung der heimischen Versorgung dar.
„Österreich verfügt über ein sicheres und leistungsfähiges Pipelinenetz, das in Teilen bereits jetzt den Transport von Wasserstoff ermöglicht. Mit gezielten Investitionen in die Infrastruktur könnte unser Land künftig als zentrale Drehscheibe im entstehenden europäischen Wasserstoff-Backbone fungieren. Damit schaffen wir die Grundlage für eine leistbare, zuverlässige und nachhaltige Energieversorgung der Zukunft“, betont Stefan Wagenhofer, Geschäftsführer von Gas Connect Austria, im Rahmen der HIAA-Pressekonferenz am 2. Juli 2024.


Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der HIAA: hiaa.eu